Morning Glory Extd.

Die Evolution eines Songs/Samples:

Beginnen wir doch einfach einmal bei Jane, der damaligen Freundin von Edwart Barton – Poet und Musiker. Dieser schrieb das Lied als kurzes Gedicht und Jane Lancaster sang dieses dann 1983, noch ohne Begleitung. Der Song erreichte #5 in den UK Indie Charts.

Jetzt sind wir auch schon fast eine Dekade später bei Gerald, der Janes Stimme mit Musik versehen als Remix 1992 als Jane And Barton – Its A Fine Day (a Guy Called Gerald Remix) raus brachte.

Nun kommen wir endlich zu Kirsty: 1991, also noch ein Jahr vor Geralds Remix, war diese auf einem Rave und lernte dort drei Jungs kennen, mit denen sie sogleich einen Dance Act namens Opus III formte. Jetzt nur noch der erste Vers und der Chorus des originalen Gedichtes, aber mit einer noch eindringlicheren Stimme gesungen erreichten Opus III 1992 mit Kirsty Hawkshaw wieder #5, jedoch der UK Singles Charts, sowie #1 in der US Billboard Hot Dance Music/Club Play chart.

Wieder mit Kirsty, dieses Mal als Hausfrau im Musikvideo und von Orbital remixed als Halcyon. Hierbei wurde ihr Text per backmasking, also rückwärts, eingespielt. Viele werden jetzt wahrscheinlich schon das Gefühl haben den Song zu kennen, aber falsch gedacht. Diese Version ist eher unbekannt und kam nur auf der Radiccio EP in den US raus. Wenn auch manche noch das Musikvideo in Erinnerung haben könnten, damals als es noch Musikvideos im Fernsehen gab, gute Zeit.

Nochmal Kirstys Stimme 1993 in Orbital – Halcyon + on + on von ihrem auch als The Brown Album bekannt gewordenem Album Orbital 2. Dieses mal mit mehr Upbeat und generell melodischer. Das ist dann auch die Version die den meisten bekannt sein dürfte, sei es nun aus Hackers, einem meiner Lieblingsfilme (war Angelina Jolie damals heiß), Mortal Kombat oder Mean Girls mit Lindsey Lohan (sehr nette Komödie, kann man sich anschauen)

André Tenneberger, oder wie die meisten ihn wohl kennen dürften ATB remixte dann die Version von David Carlotti und Carmine Sorrentino, die sie als Miss Jane – It’s a fine Day rausbrachten, eben mit Samples von Janes Stimme. In der ATB Version mit seinem typischen Soundelementen und Beats wurde es dann nochmal 1999 ein absoluter Clubhit.

Und wer kennt nicht Flute von den Barcode Brothers? Natürlich konnten die beiden Dänen Christian Møller Nielsen und Anders Øland um das Jahr 2000 herum ihre Finger nicht von Fine Day lassen.

Der Norweger Erlend Øye brachte 2004 dann eine weitere Version raus: Sheltered Life/Fine Day (A Capella) – das A Capella ein klarer Hinweis auf die originale Version von Jane, dieses mal selbst gesungen, jedoch mit dem Text von Ed Barton, also ein Cover von eben Janes Version.

Dallas Superstars machten sich einen Namen mit Helium, das immerhin #3 der finnischen und #64 der UK Singles Charts erreichte. Daneben covereten sie auch Fine Day als ersten Song auf ihrem zweiten Album Higher State das 2005 erschien.

Wer nun eher weniger mit den genialen Eurodance und House Nummern der 90er anfangen kann und eher auf HipHop/Elektropop steht, kann auch bei Far★East Movement, bekannt durch Round Round und Like a G6 eine Version finden, wenn hier auch eher einfach nur der Song im Hintergrund läuft und man nicht wirklich von neuer Version sprechen kann.

Samples von Fine Day lassen sich jedoch noch in mehreren anderen Liedern finden:

Hier bei Double X-Posure sind neben Fine Day gleich mehrere Klassiker aus der Zeit vor 1993 eingebaut; wer nach Fine Day sucht begebe sich zu Minute 1:47.

Das passiert wenn zwei DJs aus der Gabber Szene 1997 bock auf Fine Day bekommen. Nunja, ihr hört es ja.

2012 kommen wir dann auch dem zu mir neuesten Sample von Fine Day. Dieses mal von DJ Thera feat. Juna-X als Hardstyle Version.

Was jetzt folgt sind dann eher solala Remixe eines genialen Songs, der zurecht als House Music Klassiker gilt, sei es in der Opus III oder Orbital Version, aber nur als Beispiel einige halbwegs populäre Varianten:

Da wäre einmal der in Ost-Berlin geborene Alfred Heinrich mit seinem modernerem Ansatz.

Oder Daniele Mondello vs Express Viviana als nu-style Remix von 2009

Daneben existieren noch unzählige Remixe und Samples von kleineren Projekten und Djs, aber genauso auch von Privatpersonen, selbst Kirsty Hawkshaw brachte noch zwei neue Versionen mit zwei verschiedenen Musikern heraus. Sucht einfach einmal nach Fine Day, da dürfte für jeden Musikgeschmack etwas dabei sein.