Me Uptime

Mein System läuft jetzt seit 2d10h55m40s und meine eigene persönliche Uptime ist nicht so weit dahinter… Immer wenn ich kurz vor’m eindösen bin ist entweder der Film zu Ende, zu spannend oder ich doch noch nicht so müde. Oder jemand hat sich angekündigt und kommt vorbei, ne Email kommt rein um noch was zu erledigen… Wann soll man da zum schlafen kommen; und wird Schlaf nicht eh überbewertet.

In gut 10h dürfte ich erste Anzeichen einer Schizophrenie bekommen, so habe ich es jedenfalls mal gehört (wenn man dafür aber auch auf sämtliche lustige Mittelchen wie Cola, Caffein und Kippen verzichten soll). Ausserdem steht jetzt gleich die Mittagshitze, gefolgt von direktem Sonneneinstrahl am Nachmittag/Abend an, folglich ist es mit schlafen auch nich so entspannend. Egal, eigentlich wollte ich nur mit meinem massivem selbstinduzierten Schlafentzug angeben und einen Song den ich heute (gastronomisch, sprich in den letzten 40h) schon mehrfach gehört, gezeigt und mittlerweilen auch mitgesungen habe. Der Dank geht an Matthias, der diesen wundervollen Song auf fb das erste Mal gepostet hat. Ich steh auf seine Stimme und ich fühl mich zur Zeit auch recht robotisch, also passt’s herrlich.

Cheers…

Design vs Kunst

Was für eine Nacht… Die einen laufen in Smoking und Abendkleid mit Schnittchen in der einen und einem Glas Sekt in der anderen Hand um edele Konzepte für Automobile in der nahen Zukunft, die anderen in viel zu engen bunten Jeans und zerissenen Shirts mit Wurstsemmel in der einen und einer Flasche billigen Weißwein in der anderen – ihr kennt den Text – durch von lauter Musik durchtränkte Räume mit abgedrehten Ölgemälden.

Wie jedes Jahr helfe ich bekanntermaßen wieder bei der Einblickausstellung der HM Fakultät Design, hierbei ist Freitag der stressigste Tag, den neben rumlaufen und aufpassen, Müll aufpicken, zerbrochene Scherben sofort aufkehren, muss am Freitag Abend um 23 Uhr zielstrebig der Groß an Besuchern sanft aber mit Durchsetzungsvermögen zu den Ausgängen bewegt werden, dann noch geputzt und so früh wie möglich der rote Würfel abgesperrt werden. Dafür hört der DJ mit dem sanften Hintergrundgeduddel an modernen, elektronischen Klängen um Halb auf, dann laufen die Helfer und Professoren herum und verkünden das Ende der Vernissage. Ist alles getan werden die noch draussen Stehenden mit Besen und gespielter Aufräumwut von den Treppen zurückgedrängt und die Menge verliert sich in alle Himmelsrichtungen.

Dieses Jahr hatten die Jungs und Mädels von der Bar dann doch noch einen Kasten Bier für alle Helfer und die organisierenden Proffs die noch da waren und so saßen wir da noch ein bisserl rum und verfielen in gemächliche Gespräche über Studium, Beweggründe und Zeug. Doch dieses Jahr findet auch noch die Jahresausstellung der Akademie der Bildenenden Künste statt, so dass sich ein kleines Grüppchen fand, das kurz nach 1 Uhr sich aufmachte um dort vorbeizusehen. Diesem Grüppchen an vor allem Zweitsemestern schloß ich mich an und so zogen wir mit hippen Fahrrädern bewaffnet, ich und einige andere zu Fuß, los und auf zur Akademie.

Und was für ein Unterschied sich uns da bot.

– Rest folgt sobald als möglich, jetzt geht es erst einmal wieder zu unserer Ausstellung und anschließendem Grillen an der Fak12 –

Viele bunte Smarties…

Du Alex, wir bräuchten noch schnell sieben Urkunden für die Master, hast du ja in ner halben Stunde fertig, ne? Mach einfach wie die Bachelorurkunden damals und halt so in verschiedenen Farben.

Joar, so der Auftrag (etwas frei interpretiert) der mich heute als ich um 22 Uhr den letzten Aufbautag der Einblicke-Messe abschloß und mich wieder in die S-Bahn nach Hause setzte (Die dann auch noch gleich mal im Tunnel stehen blieb, da ein paar es lustig fanden auf den Gleisen auf der Stammstrecke spazieren zu gehen).

Nachdem der erste Enwturf stand und ich zufrieden mit dem Schnellschuß-Ergebnis war erstmal speichern … fump, PC aus … ich sollte echt endlich mal die kaputte Festplatte rausnehmen … narks. Gut PC wieder hochgefahren und alles von vorn, den wer speichert schon nach jedem Handgriff? Irgendwie wurd es dann nicht mehr so geil wir beim ersten Mal, die Musen sind auch schon nekisch ab und an.

Naja, bisschen mit Transparenzen und Farben spielen, hübschen Papierhintergrund dahinter, Logo drauf … hmm, kein Logo da. Hatten wir jetzt ganz vergessen, najut, dann halt das von der Webseite, kann man bestimmt drucken, korrekte Auflösung is’ für Anfänger. Ich sollte der HM mal vorschlagen irgendwo das Logo zum Download anzubieten (aber wer außer ich bräuchte das?).

Lange Rede, schnelles Ergebnis (und meine Pizza wird schwarz – heute gönnt sich der werte Herr Edel-Marken-Tiefkühlpizza)

Master Urkunden

Systemfehler – Wenn Inge tanzt

Deutsche Filme schweben ja nicht gerade unter den Top-Filmen. Zu oft sind gerade die “Highschool” Setting RomComs dermaßen langweilig, verklemmt und weichgewaschen bis zum geht nicht mehr. Doch einige kleine Ausnahmen gibt es. Bei weitem nicht Top, jedoch Einer für den sich die mittlerweilen viel zu teuren Kinokarten tatsächlich lohnen. Also solltet ihr Lust auf eine einfachere romantische Komödie mit guter Musik haben (und unglaublich viele Brüste – allein da könnte ich wieder stundenlang lamentieren das in letzten Jahren endlich wieder zurückgefunden wird zu der offeneren Art im Umgang mit Sexualität und Körpern, wo in 80er Streifen Nacktszenen noch natürlich eingebunden waren und auch nicht unbedingt übersexualisiert, so verfiel dies danach ja zu Puritanischem oder genau dem Gegenteil.) schaut ihn euch einfach an und genießt die Lockerheit der – wenn auch vorhersehbaren, aber netten – Story um den “Punker” und die “Hippie”.

In diesem Zusammenhang noch ein kleiner Musiktipp von meiner Seite, der mir einfach zu Systemfehlers Lied sofort einfiel und seitdem nicht mehr weggeht (Album schon gekauft ^^)

Endlich Nickelodeon Hamster Design

Wieder einmal ist es soweit: Die Bachelorausstellung der Fakultät 12 für Design findet wieder statt, diesmal erstmals sogar mit Masterarbeiten.
Wenn ihr also am Königsplatz hellblau plakatierte Litfaßsäulen seht und euch wundert, was dieser gerasterte Wolpertinger (wir sind ja schließlich eine bayerische Uni, gell) da mit Hamster Design zu tun hat, schaut genauer hin…

Natürlich bin ich wieder als Helfer mit dabei und schau das ich dem einen oder anderen hie und da unter die Arme greife, wenn ich eigentlich eher nur aufpassen soll das niemand Panzertape auf den Nacktbeton pappt (Was ich heute schon einmal erfolgreich verhinderte). Doch es gab noch mehr zu tun: Nachdem Ben Santo als neuer Dozent das Magazin für die Ausstellung gestaltet, bzw. seine Projektgruppe, steht dieser auch in gutem Kontakt mit Thomas, worüber ich wiederum dazu geholt wurde als die Human Ressources knapp wurden. Also findet ihr meinen kleinen Beitrag nun auch ersichtlich in gedruckter Form. Dieses mal also keine reine Arbeit hinter den Vorhängen wie sonst.

Aber zurück zum Hamster. Wenn man genauer an die Plakate herantritt so findet sich rechts unten noch ein weiterer Verweis auf etwas: Die Werkschau dieses Semesters. Wenigstens da werde ich in gewohnter Natur auftreten: Garnicht. Jedenfalls sieht es derzeit stark danach aus. Leider küsst mich die Muse so garnicht mehr und meine Konzepte und Ideen liegen brach auf meinem Schreibtisch und mehrere Entwürfe landeten schon dank Missgefallen unbarmherzig im digitallen Nirvana des direkten Löschens, gehe nicht über den Papierkorb und ziehe auch keine 4000 DM ein.

Wenigstens komme ich dank den nicht kommenden Austellern wieder zum Lesen. Sie haben zwar noch Zeit bis Donnerstag Abend, jedoch so eine Ausstellung kann schon Zeit fressen bis alles steht. Mal sehen wieviele wieder am Freitag noch bis kurz vor der Verabschiedung schuften. Sollte ich irgendwann mal soweit sein sehe ich mich schon genau in dieser Rolle, armer Thomas.