Termini (Papier)

1/x
Standardformate bei Anzeigen in Zeitungen und Zeitschriften werden zumeist in 1/x Seiten angegeben, wobei 1/1 einer ganzen Seite entspicht. 2/1 wäre folglich eine Doppelseite, während 1/2 Seite eine halbe Querseite ist. Blatthohe Streifenanzeigen werden genauso, jedoch gesondert, bezeichnet (je nach Layout z.B. 2/5 Seite entspricht 2 Spalten von außen).
18/1
18/1er sind Großflächenplakate, hierbei steht das 18/1 für die Größe von 3,56 m x 2,52 m ≙ 18 mal 1/1 Bogen mit dem Maß 59 x 84 cm, was einem DIN A1 entspricht. Der Ausdruck Bogen ist hierbei in Deutschland und Österreich der Ausdruck für Plakatformat.
Großflächenplakat-Wettbewerb: bestnew18-1.de
DIN 476
In der DIN 476 sind die Standardgrößen für Papier festgelegt. Neben der A-Reihe (von 4A0 – A10) gibt es noch die B-, C- und D-Reihe wobei ein Bogen der jeweiligen Klasse 2 entspricht.
DIN 6730
In der DIN 6730 findet sich die Definition von verschiedenen Papieren und Maße.
“Papier ist ein flächiger, im wesentlich aus Fasern pflanzlicher Herkunft bestehender Werkstoff, der durch die Entwässerung einer Faserstoffaufschwemmung auf einem Sieb gebildet wird. Dabei entsteht ein Faserfilz, der anschließend verdichtet und getrocknet wird.”
1 Bogen = 8 Blatt im gebunden Buch = 16 Seiten
1 Ries A4 Papier mit 80 g/m² = 500 Bogen
Berliner Format
Bekanntes Zeitungsstandardformat mit einer Doppelseitengröße von 470 × 630 mm (Satzspiegel 420 × 280 mm). Mehr als die Hälfte aller Tageszeitungen wird in diesem Format gedruckt.
Beschnitt
Verarbeitungstechnisch notwendiger Papier- oder Bildrand von 3 bis 5 mm, der über das Endformat hinausgeht, um Toleranzen beim Schneiden auszugleichen.
Gautschen
  1. Bei der Papierherstellung das Auspressen des Wassers aus dem frisch geschöpften Papier.
  2. Ein Ende des 18. Jahrhunderts entstandener Brauch, die ausgelernten Setzer- und Druckerlehrlinge im Rahmen der Gautschfeier mit voller Bekleidung in einen großen Bottich zu tunken.
Gestrichenes Papier
Das neben Offsetpapier am häufigsten zu findende Papier beim Druck. Oft auch das einzige das von Online Druckereien für übliche Drucke angeboten wird, wenn auch immer häufiger Naturpapier als Alternative zu finden ist.
Im professionellen Umfeld werden LWC-Papiere (light weight coated) überwiegend für hochwertige Magazine und Zeitungsbeilagen sowie Kataloge verwendet. Diese gestrichenen Papiere erfüllen höchste Ansprüche im Weißgrad, in der Oberflächengüte und in der Bedruckbarkeit. Durch ihr geringes Gewicht und ihre ausgezeichnete Bedruckbarkeit eignen sich LWC-Papiere besonders für Druckerzeugnisse mit hohen Auflagen, bei denen einerseits beste Bildwiedergabe, andererseits auch bei hoher Seitenzahl möglichst niedriges Gewicht gefordert ist
“Gestrichenes Papier (auch Kunst- oder Bilderdruckpapier) ist ein Papier, bei dem die Oberfläche mit einem Bindemittelauftrag („Strich“) veredelt ist. Als Material für den Bindemittelauftrag wird sogenannte Streichfarbe verwendet, deren Hauptbestandteil Kreide, Kaolin, Kasein oder Kunststoffdispersion sein kann. Das Papier bekommt dadurch eine geschlossenere, glattere und stabilere Oberfläche, wodurch eine hohe Detailwiedergabe und bessere Qualität beim Druck erreicht wird.” [wiki]
Grammatur
„Flächengewicht“ von Papier in g/m².
Kaschieren
Das maschinelle Überziehen von Papier, Pappe oder Karton mit Folie, um eine schützende oder dekorative Schicht aufzutragen. Nicht zu Verwechseln mit Laminieren, was zwar genauso das Überziehen eines Druckerzeugnisses mit Kunststofffolie (Laminat) ist, jedoch dabei das Papier einschließt.
Makulatur
Wertlos gewordenes bedrucktes Papier oder Reste einer Papierrolle. Oft bekommt man Makulatur von Druckereien umsonst und hat so eine Menge Papier für Skizzen oder für Andrucke
Papiersorten
Die Papierindustrie unterscheidet folgende vier Großgruppen von Papiersorten:

  • Grafische Papiere,
  • Papier, Karton und Pappe für Verpackungszwecke,
  • Tissue-Papiere,
  • Papiere und Pappe für spezielle technische Verwendungszwecke.
wiki/Papiersorten
Plakat
Großformatiger öffentlicher Aushang oder Anschlag, es wird in der Regel für Werbezwecke eingesetzt.
Plot
Großformate von DIN A3 bis DIN A0 die von einem Tintenstrahldrucker bedruckt wurden.
Poster
Die im deutschen Sprachgebrauch übliche Bezeichnung für einen dekorativen Druck.
Ries oder Rieß
Einheit des Papierzählmaßes. Ein Ries hat in der Druckindustrie normalerweise 250 oder 500 Bogen in den verschiedenen Größen.
1 Ries (alt) = 480 Bogen Schreibpapier
1 Ries = 500, 250, 125, 100 oder 50 Bogen Druckpapier (je nach Grammatur des Papiers)
Satinieren
Ein Verfahren bei der Papierherstellung, um die Oberfläche des Papiers zu glätten.
Wasserzeichen
Qualitätskennzeichen im Papier, das nur in der Durchsicht zu erkennen ist.
Zählmaße nach DIN 6730
Bogen = 8 Blatt im gebunden Buch = 16 Seiten
Buch bei Schreibpapier = 24 Bogen
Buch bei Druckpapier = 25 Bogen (A4 Papier mit 80 g/m² DIN 6730)
Ries, Rieß = 20 Buch („ein Paket“)
Ballen = 10 Ries
Zeitungsdruckpapier
Stark holz- oder altpapierhaltiges, maschinenglattes Papier mit einem Flächengewicht von 40 bis 57 g/m²