Synästhesie

von altgriech. synaisthanomai ‚mitempfinden‘ oder ‚zugleich wahrnehmen‘, im “Design”, vor Allem Film und audiovisuelle Medien: Zusammenspiel mehrerer Sinne. Neben dem (bewegten) Bild beispielweise Musik und Sprache.

Smell'O'Vision

Im Kino gab es verschiedene Versuche z.B. eine Erweiterung des audiovisuellen Kinos um sensorische und/oder olfaktorische Sinnesreize (Bewegungs- / Fühl- / Geruchskino) wurden bereits 1906 von Samuel „Roxy“ Rothafel unternommen.

In den 60ern gab es verschiedene Versuche/Versionen, wie z.B. AromaRama, Smell-O-Vision oder Sensorama (mit Kinetoskop für einen einzelnen Zuschauer bzw. “Mitriecher”) Danach tauchten vereinzelt immer wieder Filme mit verschiedenen Varianten auf.