Stammzellenforschung*

Mein Thema: Stammzellen, hier insbesondere aufgrund der Fähigkeit sich zu allen 228 Zellentypen unseres Körpers zu transdifferenzieren nur am Beispiel einer adulten Knochenmark-Stammzelle die über Differenzierung für die Blutzellenbildung verantwortlich ist. Folglich konnte ich es zu den ersten 6 Arten von Zellen herunterbrechen. Und woran denkt der mitlesende Besucher da automatisch wie auch ich: na klar, Hexaflexagons!

Sehr schön ist ja hier das Anwenden des Tuckerman-Diagram, sprich die Fähigkeit des Hexahexaflexagons von z.B. Hämatopoetische Progenitorzelle zurück zur Stammzelle zu gehen, biologisch gesehen eine Dedifferenzierung oder sogar von einem Lymphoblast über eine Dedifferenzierung gefolgt von einer Differenzierung in eine andere Richtung.

Anfangs wollte ich noch mit den Keimblättern starten, die sich beim menschlichen Embryo herausbilden und je nach Keimblatt für verschiedene Organe verantwortlich zeigen. Jedoch sind diese grafisch schwer darstellbar ohne das Drumherum der embryonalen Entwicklung. Und ich finde meine Zellen sind knuffig und simpel geworden:

Das Hexahexaflexagon fertige ich auch gleich aus stabilen Dreiecken aus Siebdruckplatten mit Gewebeband. Darauf dann die Ausdrucke damit es auch professionellst aussehen tut. Wenn ich dazu komme kann ich ja für euch ein Video oder wenigstens eine Stopmotion-Animation mit den einzelnen Schritten machen. Mal schauen, die Woche ist voll gepackt und es wird nicht weniger. Aber so ist das Leben ja auch schön, bevor man garnix zu tun hat. *workwork*

*okay, mehr ein Experiment**

**oh-kay, ein Uniprojekt in dem wir einen Prozess oder ein Organ unseres Körpers mittels eines Papiermodells darstellen sollen und dieses interaktiv.