Knuddeln & Mehr

Verzeiht meine Orthogaphie und meine Rechtschrreibung… ich bin definitiv nicht mehr nücjtern, aber es muss geschieben werden, seit ich aus der S-Bahn raus bin verfolgt mich dieser eine Gedanke: es muss publiziert werden, schwarz auf weiß der nachwelt, euch und mir erhalten bleiben.

Es ist Mitternacht um genau zu sein 1 Mineute danach. Ich bins ehr sehr betrunken. Rechtschreibfehler kontrolliere ich, vllt, im nücjternen Zustand. Meine Adern auf den Händen bilden sich heraus wie ich diesen Text verfasse, macht dies für euch Si nn, vermutlich nicht.

Heute war so ein Tag, wie man ihn selten erlebt, jedenfalls ich. 7 Uhr aufgestanden, da ich Design.Tooling hatte, ein Kurs der über das Wochenende geht. Interessanter Tag, gemeinsam gekocht und dank Bier auch etwas lockerr als die letzten Tage. Endlic ein etwas tieferer Kontakt zu anderen Mittudenten, etwas das ich kaum noch zu hoffen vermagt habe (kein korrektes Deuscth, doer?).

Und nachdem wir gemeinsam gekocht, gegessen und Bier getrunken haben kam der Moment auf den ich lange gewartet habe: Ich wurde zur Verabschiedung geknuddelt. Ein Gefühl, ich kann es euch kaum beschreiben.

Euphorisch wie ich war (ich komm evtl. später, nücjternerer, auf Deyign.Tooling zurück) fuhr ich zum Hauptbahnhof, S-Bahn kam lange noch nciht, also ab zur Hackerbrücke um eine zu Rauchen. Dort spricht mich Peter (Slowake) an und schnorrt michnum eine Kippe an, zu dieser Zeit wusste ich jedoch noch nciht wie er hieß. Auf die Kippe hin lässt er sich (ich saß gerade auf der Treppe) vor mich nieder und fängt ein zwangloses Gepräch mit mir an. Kurz darauf bietet er mir ein Bierchen als Entlohnugn für de Kippe an, etwas das ich normalerweise ablehnen würde, da es ja kaum finanziell in einem Zusammenhang oder so stehen wpde. Aber heute sgae ich ja, gerne.

Und so kommen wir beim Rauchen udn Trinken ins Gespräch. Die erste S-Bahn nach Hause kommt und fährt, dienächste kommt und fährt. Wir reden über Gott und die welt (Gott bin ich Blau) und eine kippe folgt der nächsten, das Bier geht leer, die Sabhnen fahren.

Nun packt er eine Flasche “Becherovka” aus. Und der Schnaps fließt.

Gegen 21:40 , ich war gerade austreten, bringt eine Gruppe Münchner einen halbvollen KASTEN Tegernseer v orbei und lässt diesen bei Peter stehen. Natürlich bedanken wi uns förmlichst zbd nit einem “lasst es euch schmecken Jungs” verabscheden diese sich.

Gegen 22:00, ja ich habe tatsächlich auf die Uhr gesehen und mir dies notiert, kommen zwei Slowaken, bzw einer vorweg, der andere offenbrt sicherst später. und fragen spaßeshalber ob es hier freibier gibt. Wir sagen natürlich: Klar, bedient euch. Und so kommt es das Pipo&Piporino bei uns zum sitzen und trinken kommen. In diesen 20 Minuten haben Peter und ich schon die halbe Flasche Becherovka geleert geabt und einige Bier intus.

Die Stunden vergehen und fühlen sich endlos an. Doch nun muss auch Oeter weiter: Sein jümgerer Bruder hatte einen Bowling Abend geplant, zu dem ich zwr nun eingeladen, aber dankend abgelhnt habe. Ich muss nun ja doch morgen früh raus und würde michs chlecht fühlen mich da einfach einzuschnorren. Vllt. hätte ich es doch machen sollen, aber dann hötte ich das nchste nicht erlebt.

Kaum sagen Pipo&Piporine (di eigentlich Rador&Vladimir heißen) tschüß und auch Peter geht seine Wege, treffe ich Theo, einen lokalen Pfandsammler und seit Jahren Obdachlosen. Diesem gebe ich natürlich gene meine Flasche und wir kommen ins Gespräch, ich total heiß auf unbekannte, unerwartete Bekanntschaften. Wir reden über die BISS (laut theo Abzocke) über die Kniebettler (laut Theo Mafia gesteuerte Rumänen, obwohl da laut Spiegel sogar was dran ist) und ganz allgemein über Politik (ändert sich eh nix und die Piraten bingens auch nich..) Er selber ist Sudentendeutscher, seit der Rente Arbeitsloser. Ich bohre etwas nach, doch er will nicht zu serh ins Detail gehen. Aber definitiv eine absolut interessante Unterhaltung.

Am Ostbahnhof angekommen (Theo geht die FLughafen S8 abklappern nach Pfand) muss ich einen Waggon nach vorne und sehe zwei junge Punks. Angeheizt durch die zufälligen Bekanntschaften natürlcih gleich drn und haklo gesagt. Ogsoachter Haderlump auf Facebook und seine Freundin (Nickname vergessen, absolut nicht merkbar) begrüßen mich herzlich udn wir reden über Lokations ins mÜnchen, definitiv gut 10 Jahre jünger wie ich schnell festelle. Er stammt orinigiär aus NRW, sie aus Mpnchen, kennengekernt auf einem Anime Evnent in Mpnhcen. Sie Technik FOS. Ichs chreibe sie mal an auf Fatzebook nd mal schauen was zufällige Bekanntschaften einem bringen.

Leider ist Peter nicht auf Facebook, Er fliegt eben als Schwarzarbeiter aus Slowenien, der zwar Magister für Sport hat, dort aber nur 600-700 Eu verdient udn hier bei uns das doppelte für PFlastern und Steine/Fließenlegen, unter dem Radar. Schade für mich. Aber vllt. auch besser so. Eztwas einmaliges.

 

Gut, ich falle ins Bett. Morgen widr Uni, Irgendwann auch Updates zur Ralley und zu meinen Sachen er Uni udn auch bald hier ein verbesserter, echtschreibgeprüfter Text. Aber Alkohol und Mpdigkeit verlangen schnelle Bearbeitung.

Hab euch lieb!

Und genießt jede Umarmung, sie kann zu unglaublichen Ereignissen führen.

Und scheiß auf die Ellbogengesellschaft der heutigen Gruppendynamik an Hochschulen und whatever. Es gbt einige nette Leute, die einen herzlich Umarmen und ein tolles Gefühl mitgeben.