Tuareg Day 1 | Leaving

Übermüdet haben wir nun Grafing verlassen und uns aufgemacht nach Heroldstatt um die Hauptorga -> Rainer zu treffen und die Boxen zu laden mit all den wichtigen Wichtigkeiten für die Rallye.

Beim losfahren (ich gestehe ich hocke zwar nicht zum ersten Mal bei Karlheinz in seiner KATi, aber es ist schon wieder länger her) war ich in Gedanken noch bei dem letzten was ich gemacht habe, nämlich eine neue Playlist für die Rallye auf meinen Player zu spielen, da kein Radio im LKW. Ein feine Mischung die ich mal Electrock nennen möchte. Ein Beispiel?

httpv://youtube.com/watch?v=gwBllhO2LV4

Und für alle die auf Dubstep stehen: Einen tieferen Drop und härteren Bass als eine im Leerlauf stehende MAN KAT-1 gibt es einfach nicht! Wenn das nicht wach macht, was dann?

 

Randnotiz:
Da Kat1 wie ich dachte keine Gurte für den Beifahrer hat (und auch keine benötigt da blablub Gesetz) und ich doch müder war als gedacht verfiel ich auf den ersten Kilometern Autobahn ins Dösen. Nun sind auch keine Armlehnen auf der Sitzbank und kuschelte mich in meinen Mantel, der mir als Kissen an der Mittelkonsole diente. Jetzt sollte man jedoch hierbei darauf aufpassen wo man seine Kniee postiert und nicht irgendwo hin kommt, wo man besser nicht hinkommen sollte. Denn wenn der Türgriff (ähnl. einer Haustür, sprich zum drücken von oben) nicht nach oben gezogen wurde (von innen zugesperrt/arretiert), so weckt einen eine auf der Autobahn aufschwingende Autotüre doch schlagartig, wenn dies auch zu Herzkasperl und endgültig durch Freiflug auf den Seitenstreifen zu unschönem Erwachen führen kann.

Merke:
Türgriff nach oben ziehen und niemals nicht zur Tür hin angelehnt einschlafen!