Challenge 2 | Missour – Merzouga | Long Day

340km | 8-10 h
Camp: Merzouga
Special “Missour”: Various Landscape
Special “Erfoud”: High dunes at the end

Ich sitze in der Lobby vom Hotel Kasbah Le Touareg und um mich herum schlafen einige Angestellte des Hotels. Ehrlich, ohne Witz. Und ich bin nicht der einzige Nachtschwärmer. Ein gutes Duzend Schwärmer liebt den Monitor. Es ist 5:37 Uhr und ich denke daran mich nochmal für ne Stunde hinzulegen, da es für mich morgen nicht nur wieder einen langen Tag geben wird, sondern diesmal geht es a in die Dünen, so richtig die Erg Chebbi bezwingen. Die größten und höchsten Sanddünen Marokkos erwarten mich.

Bisher war ich einmal mit einem Mietauto unterwegs und einmal wurden wir von einem lokalen Geländewagentaxi oder so (einem Tojo) gefahren. Aber dazu in den nachgereichten Berichten zu den Tagen mehr.

Die Nach zuvor habe ich mir schon fast um die Ohren geschlagen, so dass ich heute während des CP2 (Checkpoint), den ich mit Tini betreut habe, das Angebot mit hinlegen zu können dankend angenommen habe.

 

Für den Checkpoint wurde ich eingeteilt, da es mehrere Orgaausfälle gab und ich dahingehend einspringen konnte.

Frisch ausgeruht kamen wir dann im Hotel an und ich habe erstmal Posten bezogen in der Lobby und mich da Pressebüromässig ausgebreitet. Nach Rind mit Datteln und Reis und ein paar Bierchen habe ich dann auch angefangen die liegengebliebene Arbeit aufzuholen. Resultate besorgen, Webseite pflegen und Photos sichten.

Und das Video von Tag 2 hochladen, das Reini geschniten hat. Leider klappt irgendwas mit YouTube immer noch nicht und ich wechsle jetzt erstmal auf Facebook, dann vllt. Vimeo und mal schauen. Bis dahin hat schon einmal der Kollege von Rallyewerk die Daten von mir erhalten und online gestellt:

So, noch 4 min. bis das Video hochgeladen ist. Hat auch lang genug gedauert. Ist halt dann doch nur ein Hotel W-Lan. Noch eine rauchen und dann ab ins Bett. Heinz ist schon wach und mir grad entgegen gekommen und die ersten fangen an Frühstück zu machen. Um mich herum schnarchen die Marokkaner dennoch gemütlich weiter. Schnell mein “Büro” aufgeräumt und nochmal ne Stunde hingelegt bis ich wieder mit der KATi unterwegs bin. Der letzte Mitfahrer bekundete gewisse durchlebte Ängste aufgrund des Fahrstils von Heinz in der Rallyestrecke. Ich bin gespannt.

PS: Euch erwarten viele, viele Bilder. ASAP.

Tuareg Day 6 | Dat Schwätze

Es ist vollbracht: das Video ist fertig. Yeay.. nachdem ich erstmal alle Effekte weggehauen und es auf zwei Laptops verteilt getestet habe, läuft es jetzt. Braucht halt mit dem Schluckaufwlan hier ein bisserl länger. (Grad 15% fertig)

Und ich habe extra den Rasierapperat an die Steckdose gehangen und was passiert: Hälfte vom Schädel hübsch frisch gemacht und der Akku is alle, sah natürlich aus wie Kraut und Rüben, aber dann fand ich etwas total Tolles heraus: man kann das Kabel direkt anschließen. So gut hat der noch nie rasiert. Jedenfalls bin ich frisch geduscht und rasiert und begebe mich nun einletztes Mal ins bett hier in Marina Playa. Erstmal. Denn morgen früh geht es schon wieder los, auf nach Afrika!

Heute Abend wollte ich jedoch noch die Parkplatzstimmung mitnehmen, doch dank den Laptops hab ich mich so in der Zeit vertan und dann kam auch noch die Sabine, mit der ich zusammen für die Presse zuständig bin und wir haben das Schwätze angefangen, und wir haben geredet und geredet. Herrlich war’s. Ich denke wenn alles so klappt wie wir uns das denken wird die Arbeit und vorallem das Ergebnis klasse.

Draussen standen dann noch ein paar Vereinzelte bei ihrer Gutnacht-Kippe und mir wurde auch mal der Blick eines langjährigen Motorradfahrers und Orgamitgliedes geschildert. Wieder mehr gelernt über diese faszinierende Welt in die ich immer mehr eintauche. Bin schon total gespannt auf die Fähre morgen und meinen ersten Schritt auf meinen ersten anderen Kontinent den ich betrete.

Tuareg Day 6 | Digitales

Heute morgen schön gefrühstückt und dann gleich auf’s Zimmer an die Rechner:

Müssen ja alle die nächsten Tage laufen um euch und den Besuchern von tuareg-live.com gute Filmchen und Bildchen zu liefern. Also alle angeschalten und nachgesehen ob alles installiert ist und funktioniert. Und das tut es auch. Wenn auch das WLan hier ein bisserl Schluckauf hat.

Um 10:00 Uhr war dann das erste Orga-Meeting für heute. Hab jetzt auch meine Startnummer erhalten: 08 und bin zusammen mit dem Notarzt Robert in einem Auto. Er wird nicht nur Arzt im Ziel machen, sondern auch an die besten Stellen für Fotos fahren, da er als Fotograf rumhüppen wird. Natürlich lass ich die Kamera auch immer brav um den Hals hängen.

Dazu noch Fährentickets und das ganze Papiergedöhns bekommen und Aufnäher für meine Orgajacke (haben hier halt keine Nähmaschine, tja.. ). Orgajacke ist auch schon ein bisserl bestückt, mit Feuerzeug, Quetsche (Funkgerät), Handy für Marokko, USB-Gekabel, USB-Sticks, Sonnenbrille und Zeug. Später kommen noch Messer und Handschuhe dazu, und was ich mir noch so alles einbilde tagtäglich zu brauchen.

Den Vostro den ich benutzen werde richte ich mir auch grad schön ein. Erstmal habe ich genug von dem ganzen Moviemaker Schmarrn und hab mich auf gute Freeware besonnen: VirtualDub in Kombi mit IrfanView. Innerhalb von Minuten war der StopMotion Film fertig, nur noch in Pinnacle Studio laden (das haben wir hier auf den Rechnern installiert) udn Musik drunter, Titel davor und drumrum. Rendert grad gemütlich vor sich hin und wird sobald fertig natürlich hier verlinkt:

(Hier, genau hier)

Um 19 Uhr treffen wir uns wieder für die nächste Besprechung, bis dahin richte ich mir noch ein bisserl die Technik ein, und dann mach ich mich hübsch. Schön Kopp rasieren, duschen und evtl. trag ich mein neues TuaregShirt.. oder eher nicht. Sieht gut aus und rot mag ich auch, aber ich hab ja so viele schöne Shirts. Die müssen erstmal gezeigt werden.

Tuareg Day 5 | Parkplätze und Sonnenschein

Hab mich jetzt noch ein bisschen mit dem Film gespielt bis es mjir doch zu blöd wurd. Da funktioniert es endlich, das exportieren, dann läuft das Video bis zu einem Bild und Ton läuft zwar noch, aber Bild hängt. Dann kann er es wieder nicht speichern und so weiter und so fort. Narks. Also genug davon, ab nach unten Essen fassen. Heute eher weniger gute Auswahl für den allgemeinen Fischverächter, dafür umso mehr Jungs und Mädls da mit denen man reden, bzw. denen ich andachtsvoll Rallyegeschichten lauschen kann. Bisher war ich nur auf der Trans Danubia und so genau weiß ich nicht mehr viel von. Jedenfalls bin ich selbst noch nie gefahren. Diesmal zwar auch nur Beifahrer, aber immerhin als Teil der Orga.

Erste Orgaaufgabe direkt vor Ort: Technik-Check. Hat wunderbar gepasst, da ich eh grad Rainer wegen einem Laptop mit Schneideprogramm drauf fragen wollte, so dass er mir gleich mal alle Laptops für uns Pressemenschen in die Hand gedrückt hat um die Installationen zu testen. Also Laptops und Kamera eingepackt und auf’s Zimmer gebracht. Morgen kommen für euch auch noch die Details, denn jetzt bin ich grad ein bisserl betüdelt und will ins Bett (1:30 Uhr)

Und warum betüdelt? Erstmal warum Sonnenschein im Titel: Ich hab heute beim Heinz festgestellt, dass er doch schon leichte Sonnenröte im Gesicht aufweist, nur um darauf hingewiesen zu werden, dass des bei mir nicht so sehr anders aussähe. Jedoch habe ich die offizielle Auszeichnung zum Beifahrer erworben: Nur meine rechte Gesichtshälfte ist rötlich/gebräunt, sowie mein rechter Unterarm gut 2-3 Nuancen dunkler als der Linke. Oder wie mir beim Essen gesagt wurde: Tja, jetzt musst du schaufeln wenn die Karre im Sand liegt. Es muss immer der Beifahrer schaufeln!

Und wieso nun betüdelt? Das hat mit dem Parkplatz zu tun. Nachdem ich nun wieder unten war und wohl gesucht wurde zwecks Internetz bin ich zum Parkplatz gegangen, da sich dort im LKW noch Cola befand (bin da ja Süchtling). Das traf sich super den die Notärzte brauchten ihre Kisten die wir geladen hatten, so dass ich einfach nur mitgehen musste und gleich mein Lieblingserfrischungsgetränk in erstmal ausreichender Menge zu kriegen (jedenfals bis morgen früh).

Also Kisten runter, Vorhängeschlossschlüssel geho… tja, da haben sie wohl die Schlüssel in Deutschland gelassen, aber wenigsten zugesperrt. Macht aber nix, schließlich hat Heinz Generalschlüssel für alle Schlösser: Seitenschneider.

Universal Schlüssel

Dann kamen auch schon mehr und mehr Leute, die Ärzte gingen zwar, aber dafür hatten Bix und Alex ne Palette San Miguel Dosenbier, sowie Coladosen und Asbach dabei. Und so standen wir auf’m Parkplatz und ich kam in den Genuß einiger Geschichten die ich hier und auch sonst nirgends wiedergeben darf. Da muss man einfach dabei gewesen sein. Selbst wenn ich sie wiedergeben wollte, es waren einfach so viele geniale Geschichten und laut Heinz wird das jetzt wohl jeden Abend mehr oder weniger so laufen.

Auch wenn mir da aufgefallen ist, dass man eben als Neuling eher abseits steht, sprich nichts zu erzählen hat, so wird man doch recht schnell aufgenommen und fühlt sich kein Stück ausgeschlossen. Etwas wo ich Anfangs ein wenig Bedenken hatte. Aber nein, gleich n Bierchen in die Hand und die besten Geschichten gepresst bekomen. Herrlich. Und ich bin hier und es wird nicht mehr lange dauern und ich werde das mit nach Hause nehmen, was für mich am meisten wert ist nach egal was man macht: ne tolle Geschichte für seine Freunde, seine Familie oder am Lagerfeuer. Nagut, vllt. nicht wirklich familienfreundlich mitunter, aber genau solche Geschichten lohnen sich doch erst. Abenteuer und Erlebnisse die man so nie wieder haben kann. Ich bin jetzt schon mehr als glücklich dabei zu sein.

– Rechtschreibfehler dürfen dem Genuß von nichtjugendfreien Getränken zugeschrieben werden und werden gaaanz eventuell ausgebessert.

Tuareg Day 5 | Movie makin’

Das erste Video ist in der Mache. Jedoch habe ich hier nur das Toughbook vom Heinz, das CF-18. Etwas schwächer auf der Brust und keine passende Software. Also spiel ich testweise grad mit dem Windows Movie Maker 5.1.

Jedoch neben dem Warten bis ich wieder was machen kann nervt es doch schon ganz schön, wenn man eher die Produkte von Adobe gewöhnt ist. Der Movie Maker ist sowas von ungenau, man kann nichtmal einen Audiotrack Sekundengenau zuschneiden oder Frame für Frame sich durch die Timeline klicken, oder ich finde es jedenfalls nicht.

Es könnte ein recht cooler Stop-Motion Film werden, wenn es so klappen würde wie ich mir das vorstelle.

Testweise habe ich mir verschiedene Freeware mal runter geladen und ausprobiert, jedoch keine einzige konnte mich wirklich von sich überzeugen.

Ansonsten habe ich heute mal das Frühstück für ne extra Runde Schlaf ausfallen lassen und bin dann mit ein paar der Rallyeteilnehmern am Pool mit lecker Käffchen abgehangen. Viel zu viel geraucht und dann wieder hoch ins Zimmer an den Laptop um das Video fertig zu kriegen. Mal schauen wie lange ich mich noch spiele.

Tuareg Day 4 | Slackin’

today: 0 km
total: 2342 km
weather: sunny 16°C

Gemütlich geschlafen bis die Sonne mich geweckt hat. Dann lecker Frühstücksbüffet udn viel Kaffee und nun hocke ich hier und date all meine OnlineSeiten up, schreibe diese Berichte hier. Wundere mich über die deutsche Synchro einiger Serien die ich zu Hause nur im englischen O-Ton sehe.

Währendessen hat Heinz schonmal die Kisten mit unserem Gepäck auf’s Zimmer gebracht und bei allen Motorrädern Mousse in die Reifen getan. Und trinkt jetzt seit einiger Zeit Kaffee.

Tuareg Day 3 | Berge und Meer

today: 872  km
total:  2342 km
weather: sunny 18°C

Nachdem es Frühstück hier erst etwas später gibt klingelt der Wecker nicht um 5:55 Uhr mit dem fiesesten klingelton den je ein Handyhersteller erschaffen hat. Zu humaneren Zeiten – gegen 7:00 uhr –  sind wir dann aufgestanden und gegen 8 konnten wir los.

Vorbeiziehende, sich langsam ändernde Landschaften..

Kilometer für Kilometer ziehen vorbei. Mir fallen die fehlenden Rastplätze auf, dann die leerstehenden Gebäude, jedes über und über mit Throw-Ups versehen. Hin und wieder nicke ich ein wenig ein.

Einige hundert Kilometer später sehe ich einen Friedhof, lauter kleine Häuschen ringsum. Mal ein ungewohnter Anblick. Vorallem so mitten in der Landschaft. Nichts anderes als leere Gegend und Orangenbäume. Hunderte.

Wieder einige Hunderte mehr: Marina Playa. 4 Sterne Hotel. Wir sind da.

Noch lecker Käffchen trinken, dann Buffet und ab ins Zimmer. Sonnenuntergang genießen auf’m Balkon.

Tuareg Day 2 | España

España 21:34 Uhr

Durch Frankreich sind wir durch und von 50km vor der Grenze bis 50km nach der Grenze in einem Run durch. Jetzt (22:14) sind wir im Hotel Sausa bei Girona angekommen.

Wir wurden sehr nett willkommen geheißen und gleich gefragt ob wir noch irgendwas brauchen oder wollen. Wir haben dann den Vorschlag für was Kleines wahr genommen und Omelettes bekommen, dazu Kaffee. Und Brote mit Öl/Tomate, ein bisschen Tomate. Und nicht getoastet/gebacken oder warm, schade.

Das Omelette war auch eher lauwarm, aber dafür das wohl keine warme Küche mehr war schon lecker. Kein Vergleich zum Fallerhof.

Das Zimmer war toll, die Betten bequem und ich hatte ne tolle Nacht. Die Kissen in Spanien sind übrigens nur so lange Rollen, die sind schon gewöhnungsbedürftig.

Tuareg Day 2 | ViVE la France

today: 975 km
total: 1470 km
weather: sunny 10°C

Wecker hat viel zu früh geklingelt, kurz vor 6 Uhr. Wir wollen ja schließlich gut 1000km – einmal komplett durch Frankreich – runter reißen.

Die Franzosen hatten eine richtig gute Idee für ihre Autobahnen: Eine extra Spur bergauf für langsamere Fahrzeug, so kann der Verkehr zügig vorangehen und staut sich nicht jedesmal und richtig cool: am Ende gehen die linken Spuren in diese auf, so dass sich nicht die langsamen LKW die sich grad den Berg hinaufquälend mussten einfädeln müssen. Genial einfache Idee.

Und so fahren wir durch Frankreich bis auf einmal Heinz gestresst aussieht, immer wieder auf die Bremse tritt und auf einmal rechts auf den Seitenstreifen fährt.

Und so standen wir erstmal in der Nähe von Belfort mit einer Panne. Nach eingehender Zerlegung kam er dann auch auf den Fehler: die Membrane des Regelventils war durch, genauer: Die Hauptventilmembrane des Bremsdruckreglers.

Fehler: Die Membrane war luftdurchlässig da sie am Rand ausgefranzt war. Normalerweise öffnet die Membrane bei höherem Druck ein Ventil um die überschüßige Luft abzubauen und schließt wieder wenn der Druck stimmt. Jetzt aber denkt der Kompressor es wäre stest zu wenig Druck und das wäre blöd: Gefahr Kompressor kaputt →Kein Druck mehr → Federspeicher löst sich → Bremsen hauts rein → Stilstand → Doof..

Lösung: Eine neue Membrane aus einem Stück Motorradschlauch schnitzen und als Unterlage für die originale Membrane hernehmen.

Ergebnis: 7.1-7.3 bar (üblich 8) und genug Bremsdruck und alles gut.

Das ist das schöne an Maschinen die man noch selbst reparieren kann oder wie Heinz meint:

“Ein bisschen Klamotten und sich dreckig machen reicht.”

Tuareg | Newsflash

Ich hocke gerade in einer Hotellobby an dem einzigen Rechner der hier steht, ein etwas betagtes Modell doch durchaus Internetfähig. Wenn auch der Internet Explorer das einzig (auf normalem Wege) startbare Programm ist.

Daher kein USB-Supitoll-Package Prog .. das dann später an Laptop, den ich bald kriege für die Zeit..

Hier Karlheinz an dem Rechner in der Lobby.

Doch zu den News:

Höret, höret! Um euch besser zu unterhalten während der Zeit in der ich Internetlos durch die Welt (bei)fahre habe ich mir folgendes überlegt:

Sobald ich am Abend Internet habe schreibe ich im Vorfeld alle Artikel zu denen ich mir Tagsüber Notizen gemacht habe und formuliere sie halbwegs bis gänzlich aus. Natürlich lassen sich rückwirkende kleinere Verbesserungen nicht vermeiden, nein!, die verbessern sogar meine geistigen Schnellschüße!

Sobald ich diese vorbereitet habe, serviere ich sie euch Häppchenweise über den folgenden Tag, also stets ein mehr oder weniger gut passender, zusammengefasster Teil des Tagesberichts im Abstand von einigen Stunden bis ich eben wieder Internet zu haben glaube um euch vom gerade eben erlebten wiederum in dieser Form zu berichten.

Daher nun unter dem Menüpunkt Rallye eine Aufgliederung nach den Tagen um noch besser einen Überblick zu behalten.

Genug der Worte: Tag 1 ist so gut wie vorbei, auf auf zu dem Bericht!